Collective & Transgenerational Trauma in Germany

Kollektives & Transgenerationales Trauma in Deutschland

Leitung: Jürgen Wölfl & Sucha Gesina Wolters; Trainees: Julia Tzotchev, Ingrid Pickel, Ellen Schieß
Sprache: Deutsch

Wir möchten Effekte von transgenerationalen und kollektiven Traumata in Deutschland erforschen. Was erscheint uns “normal”, ist aber eine Trauma-Folge? Durch welche Filter und Abwehrmechanismen schauen wir gewohnheitsmäßig? Welche Traumata stehen dabei im Vordergrund (bspw. WWII, WWI, Holocaust, Faschismus, Rassismus, Deutsche Teilung…)? Wir nutzen für unsere Erforschung verkörperte kontemplative Praktiken, Einstimmung und die Kohärenz des Gruppenfeldes als Gefäß für das, was sich zeigen möchte. Dabei möchten wir eine gute Balance finden zwischen der Erweiterung unserer Wahrnehmung und dem Respektieren unserer Limitierungen und deren schützenden Funktionen.

Wir werden erforschen

  • Was ist der historische Hintergrund in Deutschland?
  • Wie beeinflussen kollektive und transgenerationale Traumata die Konstruktion von Identität und den Prozess des “Othering”
  • Wie beeinflussen kollektive und transgenerationale Traumata die Entwicklung der kulturellen Architektur?
  • Wie reflektiert und verstärkt unser Sprachgebrauch die Konsequenzen dieser Traumata?
  • Wie zeigen sich kollektive und transgenerationale Traumata in Krisenzeiten (bspw. Covid-19, Klima-Krisen)
  • Können kohärente Wir-Räume und der Prozess des Bezeugens von kollektivem und transgenerationalen Traumata zu einer Integration und letztlich zu einer Heilung von kollektiven Taumata führen?

Die Teilnehmer verpflichten sich:

  • Daß sie frei vom Einfluss von Drogen sind. 
  • Daß jeder persönliche Austausch innerhalb dieses Labs vertraulich behandelt wird, die Namen der anderen Teilnehmer weder weitergegeben noch Informationen zu ihnen geteilt werden.
  • Dass sie Selbstverantwortung für ihre Gesundheit übernehmen – dieses Lab bietet keinen Raum für Therapie oder Behandlung.

Sie werden eingeladen:

  • zur Fähigkeit und der Bereitschaft, die eigene Präsenz im Gruppenfeld aufrechtzuerhalten und ihr die Priorität zu geben, selbst in triggernden oder herausfordernden Momenten. 
  • dieser Forschungsreise Zeit, Aufmerksamkeit und Liebe auch im Alltag zu schenken. Kontinuierlich an den Calls teilzunehmen 
  • zwischen den Calls die Themen und Bewegungen in Triadenarbeit weiter zu erforschen.

Max. Gruppengröße: 35

Zeit: 20 – 21.45 Uhr MEZ / Mitteleuropäische Zeit (Finde hier die Zeit an Deinem Standort)

Termine: Donnerstags, einmal Montags: 19. Nov, 10. Dez 2020; 7. Jan, 28. Jan, 18. Feb, 18. Mär, Mo (!) 12. Apr, 13. Mai, 3. Juni, 24. Juni 2021

Lab Team

Jürgen Wölfl
Psychologe und ausgebildeter Psychodrama-Therapeut. Jürgen arbeitet in eigener Praxis als Psychotherapeut, Trainer und Supervisor für Einzelpersonen, Paare, Gruppen und Teams. Sein besonderes Interesse gilt der Verbindung von Mystik, spiritueller Praxis und Psychotherapie/Psychologie. Seit 2008 ist er in der Assistentengruppe von Thomas Hübl und hat das Timeless Wisdom Training 3 begleitet. Er ist Mentor in Thomas Hübls Online-Kursen und hat das Pocket Training for Trauma Integration begleitet. Jürgen lebt in Berlin, Deutschland.

Sucha Gesina Wolters
ist Diplompädagogin und arbeitet seit 40 Jahren mit Menschen, davon lange Zeit in der Erwachsenenbildung u.a. als Foculiserin für Gemeinschaftsprozesse. Sie ist Forumsausbilderin (eine ritualisierte Kommunikationsform für Gruppen/Gemeinschaften ) und Somatic Experiencing Practitioner ( Trauma-Begleitung nach Peter Levine ) in eigener Praxis und in einer psychosomatischen Klinik. Seit 2006 ist sie Schülerin von Thomas Hübl und assistiert seit vielen Jahren in seinen Veranstaltungen sowie in der Somatic-Experiencing-Ausbildung. Und: “Ich möchte nie aufhören zu staunen.“

Jetzt für dieses Lab bewerben!

Bewerbungen für dieses Lab sind aufgrund der großen Nachfrage geschlossen.

Collective & Transgenerational Trauma in Germany

Facilitators: Jürgen Wölfl & Sucha Gesina Wolters; trainees: Julia Tzotchev, Ingrid Pickel, Ellen Schieß
Language: German

We want to explore effects of transgenerational and collective trauma in Germany. What seems “normal” and is in fact trauma-informed? Through which filters or defense mechanisms do we look habitually? Which traumas seem to be in the foreground (e.g. WWII, WWI, Holocaust, Fascism, Racism, Division into east and west…) ? How do these inform us individually, our ways of relating, the systems in our country, our culture? Our exploration will involve embodied contemplative practices, attunement and the coherence of the group field as a vessel for what wants to be seen. We want to find a good balance between widening our perception and respecting our limitations and their protective functions.

We will be exploring

  • What constitutes the historical background in Germany?
  • How do collective and transgenerational traumas influence the construction of identity and the process of ‘othering’
  • How do collective and transgenerational traumas influence the development of cultural architecture?
  • How does our use of language reflect and reinforce the consequences of these traumas?
  • How do collective and transgenerational traumas show themselves in times of crisis (e.g. Covid-19,climate emergencies)?
  • Can coherent we-spaces and a process of witnessing collective and transgenerational traumas lead to an integration and eventual healing of collective trauma?

Participants are asked to commit to

  • Be willing to maintain and prioritize a present awareness in the group field even in triggering or in challenging moments.
  • Give this explorative journey time, attention and love within your daily life.
  • Engage On engage in triad work on a voluntary basis between the calls.
  • Ensure to be free from the influence of drugs.
  • Assume confidentiality – all personal sharing within this Lab will be kept confidential and names of other participants will not be shared, nor will they be described.
  • Assume self-responsibility for your health – this Lab does not provide therapy or treatment.

Max. group size: 35

Time: 8 – 9.45 pm Central European Time / Berlin-Time (Please check here to find the time in your location)

Dates: Thursdays, Nov 19, Dec 10 2020; Jan 7 & 28, Feb 18, Mar 18, (Monday) Apr 12, May 13, Jun 03, Jun 24 2021

Lab Team

Jürgen Wölfl
Psychologist and trained psychodrama therapist. Jürgen works in his own private practice as a psychotherapist, trainer and supervisor for single persons, couples, groups and teams. His particular interest is the combination of mysticism, spiritual practice and psychotherapy/psychology. Since 2008 he has been in Thomas Hübl’s Assistants Group and accompanied the Timeless Wisdom Training 3. He is mentor in Thomas’s online courses and has accompanied the Pocket Training for Trauma Integration. Jürgen lives in Berlin, Germany.

Sucha Gesina Wolters
is a certified pedagogue and has been working with people for 40 years, including a long time in adult education, among other things as a foculiser for community-building processes. She is a “Forum” trainer (a ritualized form of communication for groups and communities) and Somatic Experiencing Practitioner (trauma counseling according to Peter Levine) in her own practice and in a psychosomatic clinic. Since 2006 she has been a student of Thomas Hübl and has been assisting him in his events and in the Somatic Experiencing training for many years. And: “I never want to stop being amazed.”

Apply for this lab now!

Applications for this lab are now closed due to high interest.